Kleines Steuer- Einmaleins Teil 1: Bewirtungskosten als Betriebsausgabe

Geld auf Teller
Übrigens: Die App "Körpersprache Trainer", die ich mit Tom Rothe entwickelt habe, gibt es für 3,59 Euro hier .

Aufgrund der erhöhten Nachfragen zum Thema Steuern kommt hier der erste Teil einer kleinen Übersicht der meistgestellten Steuerfragen. In Teil 2 geht es um die korrekte Abrechnung von Reisekosten.

Besprechungen, Verhandlungen und andere geschäftliche Aktivitäten mit Kunden und solchen, die es werden sollen, machen bei Bier und einer guten Mahlzeit doppelt so viel Spaß. Auch wenn das Fazit lautet: „Außer Spesen nicht gewesen“, ein netter Abend oder Nachmittag ist auch schon viel Wert und in jedem Fall besser als ein schlechter. Schön, dass Aufwendungen für geschäftlich veranlasste Bewirtungen steuerlich geltend gemacht werden können. Das hilft Steuern zu sparen. Und sparen, liebe Leser, das wollen wir alle sehr gern, denn ihr wisst es schon längst: „Früher war alles besser“ und es kommen „harte Zeiten“ auf uns zu. Das habe ich zumindest neulich in der Straßenbahn mitbekommen. Aber genug mit weisen Sprüchen. Damit bei der Abrechnung alles mit rechten Dingen zugeht, findet ihr hier, was beachtet werden muss:

Voraussetzungen

 

Der Grund der Bewirtung muss, wie schon erwähnt, geschäftlich bedingt sein. Das könnte die Anbahnung zum Vertragsabschluss oder eine Projektbesprechung sein. Die Verköstigung muss angemessen sein. Ein Essen im Edelrestaurant mit Schampus und Co kann dazu führen, dass die Verhältnismäßigkeit angezweifelt wird. Kleine Aufmerksamkeiten wie Gebäck oder Kaffee sind ebenfalls nicht abzugsfähig.

Korrekter Beleg

Der Bewirtungsbeleg muss maschinell erstellt und zeitnah ausgefüllt werden. Zur einzelnen Auflistung der Speisen und Getränke gehören außerdem noch Ort, Datum und die Höhe der Aufwendungen. Auf einem separaten Blatt werden dann die vollständigen Namen der teilnehmenden Personen sowie der Anlass der Bewirtung aufgeschrieben. Ein pauschales „Geschäftsessen“ reicht da nicht aus. Beschreibt dem Finanzamt etwas genauer, worum es ging. Möglich sind Angaben wie „Besprechung für Auftrag XY“ oder „Preisverhandlung mit XYZ“. Übersteigt der Rechnungsbetrag einschließlich Mehrwertsteuer 150 Euro, muss der Name des Gastgebers, also eurer, ebenfalls mit auf dem Beleg stehen. Hier gibt es eine Vorlage für Bewirtungsaufwendungen.

Steuerlicher Abzug

In den letzten Jahren gab es zu diesem Thema viel Streit und unterschiedliche Urteile. Der Bundesfinanzhof hat 2005 eine endgültige Entscheidung getroffen. Als Betriebsausgaben können 70% des Rechnungsbetrages geltend gemacht werden. 30% werden sozusagen als Eigenanteil angesehen. Die Vorsteuer, und das freut alle sehr, ist für Freiberufler, die Umsatzsteuer ausweisen, zu 100% absetzbar.

Das Milchmädchen-Beispiel:

Der Rechnungsbetrag ist 119 Euro Brutto. Dann sind 19 Euro Mehrwertsteuer voll abzugsfähig und von den restlichen 100 Euro Netto können wiederum 70 Euro als Betriebsausgaben abgerechnet werden.

Der Vollständigkeit wegen bleibt zu erwähnen, dass auch Trinkgeld in angemessener Höhe abzugsfähig ist. Es muss auf dem Beleg vermerkt und vom Empfänger unterzeichnet werden.

Wie sind eure Erfahrungen zu diesem Thema? Gab es schon mal Probleme mit dem Finanzamt?

Literatur

Da sich in letzter Zeit viel getan hat auf dem Sektor Bewirtungskosten empfehle ich das Buch Reisekosten 2010/2011 und Bewirtungskosten vom Steuerberater Wilhelm Krudewig. Hier sollte auch die letzte Frage zu diesem Thema eine Antwort finden.

Hier gibt’s mehr:

Um das komplette Steuer 1×1 zu lesen, klickt hier.

Foto: wa?.ti

27 Replies to Kleines Steuer- Einmaleins Teil 1: Bewirtungskosten als Betriebsausgabe

  1. Winter, Iris sagt:

    Kann ein Berater Bewirtungskosten im Porjekt an seinen Auftraggeber abrechnen und dafür nur Kopien der Bewirtungsbelege einreichen?

  2. admin sagt:

    Hallo Iris,

    Ich denke dass der Bewirtungsgrund OK geht aber die Original Quittungen benötigst.

    Gruß
    Stefan

  3. Toll,
    hallo Stefan
    ich bin zufällig auf Deine Seite gekommen -
    herzlichen Dank

    Ulrike

  4. @Ulrike Ich hoffe Du besuchst uns bald wieder :)

  5. Sebastian sagt:

    Hi Stefan,

    ich bin gerade über deine Webseite gestolpert und danke dir für deine Beiträge! Es sind viele gute Tipps dabei, die ich mit Sicherheit berücksichtigen werde.

    Kleine Frage: Du schreibst, “Kleine Aufmerksamkeiten wie Gebäck oder Kaffee sind ebenfalls nicht abzugsfähig.” –> Bedeutet das, wenn ich mit einem Kunden mich zu einer Besprechung in einem Café treffe und mir nur einen Kaffee bestelle, kann ich diesen nicht als Betriebsausgabe anrechnen?

    Ich danke dir!

  6. Hi Sebastian, genau das meine ich damit.
    Bei einer richtigen Bewirtung musst du sowieso einen kompletten Bewirtungsbeleg ausfüllen. Für einen Kaffee ist der Aufwand dafür viel zu hoch. ( Das zahlst Du doch aus der Portokasse :) )

  7. Sebastian sagt:

    Ok, gut, dann weiß ich Bescheid. Danke.

  8. Dieter sagt:

    Hallo Stefan,
    sollte man die Bewirtungsbelege auch gleich mit der Steuererklärung einschicken oder erst auf nachfrage?
    Danke für die Antwort
    Dieter

  9. Hallo Dieter,

    schick sie erst auf Nachfrage ein.

    lg Stefan

Trackbacks for this post

  1. Kleines Steuer- Einmaleins Teil 3: geringwertiges Wirtschaftsgüter (GWG) richtig absetzen | Kunst und so.
  2. Mehrwertsteuer: 7 oder 19%? | Kunst und so.
  3. Serie: Kleines Steuer- Einmaleins | Kunst und so.
  4. Besucherzahlen und Blogeinnahmen im April 2010 | Kunst und so.
  5. Besucherzahlen und Blogeinnahmen im Mai 2010 | Kunst und so.
  6. Kleines Steuer- Einmaleins Teil 4: Geschenke an Geschäftspartner absetzen | Kunst und so.
  7. 7 Wege sein Netzwerk am Leben zu halten | Kunst und so.
  8. Besucherzahlen und Blogeinnahmen im Juli 2010 | Kunst und so.
  9. Keinen Bock auf Spam: 5 Anbieter von Wegwerf-Email-Adressen | Kunst und so.
  10. Kurze Präsentation von Ideen – der Elevator Pitch > Akquise, Alle Themen, Marketing, Produktivität, Tipps für Einsteiger > präsentation, selbstvermarktung, kurz, knapp, fahrstuhl, ideen, elevator pitch
  11. „Brotjob“ neben der Kunst > Kunst und so.
  12. Was ich in 101 Posts gelernt habe > Kunst und so.
  13. Kleines Steuer- Einmaleins Teil 5: Telefonkosten absetzen als Freiberufler und Selbstständiger > Kunst und so.
  14. Besucherzahlen und Blogeinnahmen im Januar 2011 > Kunst und so.
  15. 10 Dinge die in jeder Rechnung enthalten sein müssen > Kunst und so.
  16. „Geschäftsessen“ reicht nicht: So muss der Grund/Anlass für Bewirtungskosten formuliert werden > Kunst und so.
  17. Kleines Steuer- Einmaleins Teil 6: Arbeitszimmer absetzen > Kunst und so.
  18. Steuern für Selbständige > Allgemein, Existenzgründung, Selbständig > Selbständig im Netz

Leave a Reply


8 − = drei