Selbst & Ständig – Die Arbeit im Team

omar-eduardo

Teamwork Foto: Omar Eduardo

Wenn man den Weg in die Selbstständigkeit alleine bestreitet, so kann eine One-Man-Show schnell in ein großes Chaos führen. Man verzettelt sich in der Terminplanung, Deadlines können nicht mehr eingehalten werden und das letzte bisschen Freizeit verschwindet im Nichts.

Nehmen wir das Beispiel Webdesign. Hier muss man als Selbstständiger schon fast ein Tausendsassa sein.

Die Tätigkeiten von der Planung und der Konzeption über das Screendesign bis hin zum Webdevelopment wollen beherrscht werden, von den Themen wie Buchführung und Kundenberatung mal ganz abgesehen.

Wenn ich das als Selbstständiger alles allein bewältigen will, muss ich in derLage sein alles im Zeitplan zu halten, denn oft überschneiden sich die laufenden Projekte.

Wer ein anspruchsvolles Projekt alleine stemmt, heimst die komplette Vergütung und die Lorbeeren ein, aber hier stellt sich die erste kritische Frage:

Wie sieht es mit der Qualität der Arbeit bzw. des Projektes aus?

Ist es möglich ein Multitalent in allem zu sein und jedes dieser benötigen Gebiete qualitativ zu meistern? Dies muss zweifelsohne jeder für sich selbst beantworten können.

Möchte ich ein hochqualitatives Produkt zu einem entsprechenden Preis verkaufen, so muss ich meinem Kunden gegenüber auch meine Fachkompetenz aufzeigen.

Ich bin der Meinung, dass niemand perfekt in allen Bereichen sein kann und es immer ein Thema gibt, auf das man sich spezialisieren und weiterbilden sollte.

Es ist keine Schande mit anderen in einem Boot zu sitzen!

Bevor man den Weg in die Selbstständigkeit im Bereich Webdesign antritt, ist es ratsam sich ein Team aus verschiedenen Spezialisten zusammen zu stellen. Für den Anfang genügt ein kleines Netzwerk an Selbstständigen.

Nehmen wir als Beispiel einen Webdesigner der sich selbstständig machen möchte. Dieser könnte sich ein kleines Netzwerk aus folgenden Personen zusammenstellen:

  • Webdeveloper

Die Fachperson, welche die Screenlayouts des Webdesigners umsetzt.

  • Fotograf

Auch wenn der Kunde Bildmaterial hat und dies zur Verfügung stellt, man weiß nie was man dann bekommt. Es schadet nie einen guten Fotografen zu kennen.

  • Texter
Konzeption und Lektorat von Texten wird häufig gerade vom Kunden unterschätzt. Aber auch für den Eigenbedarf sollte ein professioneller Texter zur Verfügung stehen.
  • Printdesigner

Äußert der Kunde den Wunsch nach Printprodukten, zeugt es von Kompetenz, wenn man diese Nachfrage erfüllen kann.

Diese zusätzlichen vier Personen sind schon einmal ein guter Anfang und bilden ein optimales Netzwerk für den Start in ein organisiertes Projekt.

Da das Ganze natürlich auch eine gewisse Vertrauenssache ist, sollte man bei der Wahl der Personen nichts überstürzen und sich am besten auch mal persönlich mit den Beteiligten getroffen haben, zumindest aber die Referenzen checken. Natürlich lässt sich dieses Netzwerk noch ausweiten.

Den Kunden überzeugen – Qualität dank Teamarbeit

Es gibt kaum einen Bereich in dem Leute so wenig Ahnung vom Preis/Leistungsverhältnis haben, wie beim Thema: „Mach mir mal ne Homepage!“

Eine angemessene Vergütung für ein Webprojekt kann in der Regel nur mit der Präsenz von hoher Qualität gerechtfertigt werden.

Betreibe ich eine One-Man-Show, wird der Kunde es mir eventuell nur schlecht abkaufen, dass ich alle nötigen Gebiete perfekt beherrsche.

Anders sieht es mit der Tatsache aus, wenn mehrere Personen am Projekt beteiligt sind.

Jedes Mitglied hat seine Aufgabe und ist auf diesen Bereich spezialisiert. Jeder weiß was er zu tun hat. Das macht die Qualität und den Erfolg des Projektes aus.

Motivation

Neben der Verkaufsargumentation beim Kunden ist der persönliche Gedanke wichtig. Nichts kann so anregend und antreibend sein, wie ein Gedankenaustausch bei der Entstehung eines Projektes.

Alleine lässt sich so etwas nur in einem Selbstgespräch lösen, aber in einem Team treffen unterschiedliche Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Meinungen aufeinander. Dies kann durchaus zu spannenden und kreativen Lösungsansätzen im Projekt führen.

Dank der ausgereiften Technik kann so eine Konversation rund um den Globus mit Programmen wie Skype stattfinden. Darüber hinaus gibt es einige gute Projektmanagmenttools, in denen sich so ein Gedankenaustausch gut betreiben lässt.

Schlussendlich hilft es natürlich auch die Motivation über die Dauer des Projektes aufrecht zu erhalten. Die Mitglieder sollten in der Lage sein sich auch gegenseitig motivieren zu können.

Fazit

Die Arbeit im Team ist gerade in der Selbstständigkeit sehr lohnend. Man kann den Gedankenaustausch innerhalb eines Projektes pflegen und den Mitgliedern in einem Netzwerk auch gesondert neue Projekte zuschieben.

Wenn alles gut läuft ist es eine perfekte Symbiose aus Geben und Nehmen. Nicht zuletzt ist geteilte Arbeit halbe Arbeit und eventuell kehrt dadurch auch ein bisschen mehr Freizeit ein.

Über den Autor: Florian Pöhlmann ist Inhaber der Webdesign Agentur StockWerk42 und mit Teamarbeit bestens vertraut.

flowsen-sw42


Wollt Ihr auch einen Gastartikel auf kunstundso.com veröffentlichen, dann schreibt mir eine kurze Mail an stefan@theatershow.de

Trackbacks for this post

  1. Gastartikel: Selbst & Ständig – Die Arbeit im Team - Flowsens Blog
  2. 11 Personen die mich inspirieren

Leave a Reply


+ eins = 2