SEO Basics Teil 1: Grundlagen Suchmaschinenoptimierung

SEO Basics
Übrigens: Die App "Körpersprache Trainer", die ich mit Tom Rothe entwickelt habe, gibt es für 3,59 Euro hier .

Ein gutes Produkt oder Dienstleistung zu entwerfen ist schwer. Sie bekannt zu machen, wird oft zur größeren Herausforderung. Viele Geschäfte bahnen sich mittlerweile online an. Kunden können Angebote auf einen Blick miteinander vergleichen. Um so wichtiger wird es, auf die ersten Plätzen von Google und Co. zu gelangen. Suchmaschinenoptimierung von Webseiten, kurz SEO, soll dabei helfen. SEO ist die Abkürzung für „search engine optimisation“ und bedeutet nichts weiter, als eine Seite bestmöglich für Suchmaschinen fit zu machen.

In der Serie „SEO Basics“ werde ich mich mit diesem Thema auseinander setzen und wichtige Aspekte besonders betrachten. Die Grundlagen, richtig angewendet, erzielen schon den Löwenanteil an guten Resultaten. Es gibt keine echten Geheimnisse, welche dieses Thema betreffen. Alle spielen nach den selben Regeln. Google lässt sich nicht austricksen. Dennoch sollten die Grundsätze jedem geläufig sein:

einzigartiger Content

Es ist ein alter Hut und trotzdem muss es immer wieder gesagt werden: Content ist King. Der Inhalt von Blogs und Webseiten muss einzigartig sein. Google merkt, welche Inhalte doppelt sind und straft die Seiten ab.

Backlinks

Links, Links und noch mal Links. Es ist wichtig, dass Eure Page von andern Webseiten verlinkt wird. Wer schon mal eine wissenschaftliche Arbeit geschrieben hat weiß, dass alle Quellen akkurat angegeben werden müssen. Weisen viele Arbeiten auf ein und die selbe Quelle hin, muss sie für ein Thema hoch relevant sein. Der Suchalgorithmus von Google funktioniert nach dem selben Prinzip. Je häufiger andere Seiten auf eine Page verlinken, um so relevanter bewertet Google sie, was wiederum zu einer höheren Platzierung in den Suchergebnissen führt.

lesbarer Text

Google kann nur bewerten was es lesen kann. Um es kurz zu fassen: Google’s Suchroboter sind nichts anderes als einfache Textleseprogramme. Alles was nicht html-Text ist, kann von Google nicht identifiziert werden. Mit Flash und Javascript sind eine Menge Dinge Möglich, sie helfen aber nicht dabei, die Position bei den Suchanfragen zu verbessern.

Keywords

Schlüsselwörter, die Nutzer bei Google eingeben, um ein Suchergebnis zu bekommen, sollten selbstverständlich im Text enthalten sein. Am besten in den Überschriften und am Anfang des Textes. Achtung mit der Keyworddichte. Die Meinungen gehen hier auseinander. Ich empfehle eine Wert von ca. 3%. Damit liegt Ihr im mittleren Bereich. Den genauen Wert weiß eh nur Google. Mehr als 6% kann unter Umständen schon als Spam gewertet werden. Also nicht übertreiben.

Um nach verwandten Keywords zu suchen, die für einen Suchanfrage oft verwendet werden, kann man sich des Goolge Keyword Tools bedienen.

alte Domain, aktueller Inhalt

Es ist gut, wenn die URL schon etabliert ist. Google geht davon aus, wenn eine Webpage schon längere Zeit überlebt hat, dann hat sie auch einen gewissen Wert für die Nutzer. Für den Inhalt sieht dies anders aus. Der sollte aktuell sein. Informationen von vor 10 Jahren können zeitlos sein, sind es meistens aber nicht. Versucht hin und wieder einen neuen Aspekt hinzu zu fügen. Überarbeitet die Texte von Zeit zu Zeit. Obwohl ich denke, dass der Artikel „7 Wege Prokrastination zu minimieren“ auch noch Zukunft bestand hat, kann es sein, dass ich eines bessern belehrt werde. Vielleicht könnt Ihr ihn noch verbessern. Hinterlasst einfach einen Kommentar.

Weitere interessante Artikel:

App geht’s! Die 50 besten iPhone Anwendungen für Freiberufler und Selbstständige.

Der Kunde zahlt nicht? Die nächsten Schritte

Telefonkosten absetzen als Freiberufler und Selbstständiger

Pantomime