Das müssen Freiberufler über die private Krankenversicherung wissen

Arzt Röntgen Bild
Übrigens: Die App "Körpersprache Trainer", die ich mit Tom Rothe entwickelt habe, gibt es für 3,59 Euro hier .

Wer sich für den Schritt vom Angestellten zum Freiberufler entscheidet, geht ein Risiko ein. Denn anders als Beschäftigte, die eine gewisse Sicherheit im Alltag genießen, müssen Freiberufler jeden Tag auf´s Neue um Kunden und lukrative Aufträge kämpfen. Ausfallzeiten werden hier zu einer doppelten Belastung. Es liegt daher im Interesse eines jeden Freiberuflers, sich adäquat und angemessen abzusichern. Neben der Berufsunfähigkeitsversicherung und der Altersvorsorge gehört die private Krankenversicherung hier zu den wichtigsten Versicherungen. Schließlich steht und fällt der Erfolg als Freiberufler mit der Gesundheit.

Können Freiberufler in die private Krankenversicherung eintreten?

Eine durchaus berechtigte Frage. Denn anders als Selbständige ist es nicht jedem Freiberufler möglich, ohne Weiteres in die private Krankenversicherung zu wechseln. Ausschlaggebend für den Eintritt in die private Krankenversicherung ist § 5 SGB V. Laut Abs. 1 § 5 SGB V sind Künstler und Publizisten, die unter das Künstlersozialversicherungsgesetz fallen, in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig. Diese Gruppe der Freiberufler muss vor dem Wechsel in die private Krankenversicherung also sehr genau prüfen, ob sie überhaupt in die private Krankenversicherung eintreten kann. Andere Freiberufler, zu denen etwa Informatiker, Ärzte, Anwälte, Steuerfachleute usw. gehören, können dagegen in die private Krankenversicherung eintreten.

Private Krankenversicherung für Freiberufler – Beitrag vs. Leistung

Die private Krankenversicherung gibt Freiberuflern eine Möglichkeit, die Gesundheit auf einem hohen Leistungsniveau abzusichern. Zu den immer wieder genannten Leistungen für die private Krankenversicherung gehören unter anderem die Behandlung durch den Chefarzt, eine Unterbringung im Einbettzimmer bei stationären Behandlungen oder ein 100-prozentiger Zahnersatz. Allerdings schlagen sich diese Leistungen im Beitrag für die private Krankenversicherung nieder.

Freiberufler, die bekanntlich auf eigene Rechnung arbeiten, haben ein berechtigtes Interesse daran, den Beitrag nicht ausufern zu lassen. Experten raten grundsätzlich dazu, immer zuerst alle Leistungen über die private Krankenversicherung abzudecken, die medizinisch unbedingt relevant sind – sowohl im stationären wie dem ambulanten Bereich. Parallel dazu bietet die private Krankenversicherung die Möglichkeit, etwa über einen Selbstbehalt den Beitrag niedrig zu halten.

Aber Achtung: Im Krankheitsfall muss der Freiberufler zuerst den Selbstbehalt aus eigener Tasche ausschöpfen. Die Selbstbeteiligung sollte sich daher nach der finanziellen Leistungsfähigkeit richten. Ein weiterer Punkt betrifft das Krankengeld. Da die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall fehlt, muss jeder Freiberufler eine Balance zwischen finanziellen Reserven, Krankengeld durch die private Krankenversicherung und der Beitragshöhe finden.

Weitere interessante Artikel:

Unterschied Geschäftskonto und privates Girokonto. Was brauchen Freiberufler wirklich?

Das wichtigste zur Künstlersozialkasse (KSK)

Alle Artikel zu Betriebsausgaben und Steuern für Freiberufler

13 Replies to Das müssen Freiberufler über die private Krankenversicherung wissen

  1. Anne Winke sagt:

    Das wichtigste für Selbständige und Freiberufler ist ja:
    Der Beitrag in der PKV ist nicht vom Einkommen abhängig. Dies ist hier das absolut wichtigste. Steht auch auf http://www.pkv-infos.net/pkv-wechsel.php und allen anderen Vergleichsseiten, es gibt ja Tausende.

Trackbacks for this post

  1. Unterschied Geschäftskonto und privates Girokonto. Was brauchen Freiberufler wirklich? > Kunst und so.
  2. Das wichtigste zur Künstlersozialkasse (KSK) > Kunst und so.
  3. In Stein gehauen: So fertigt Andrea Wenzel individuelle Büsten > Kunst und so.
  4. iStopmotion für Mac: Zeitraffer, Projektdokumentation und Stop Motion Animationen (Review) > Kunst und so.
  5. Der Kunde zahlt nicht? Teil 1: Die nächsten Schritte > Kunst und so.
  6. Kleines Steuer- Einmaleins Teil 2: Reisekosten korrekt abrechnen > Kunst und so.
  7. Business Model Generation Teil 2: Kundensegmente > Kunst und so.
  8. Der Weg zum eigenen bedruckten T-Shirt > Kunst und so.
  9. Wie man Urlaub macht auch wenn man zu beschäftigt oder total abgebrannt ist > Kunst und so.
  10. Endlich: Puzzelspiel Cirtis für iPhone und iPad erhältlich (79 Cent) > Kunst und so.
  11. Das muss jede Taxiquittung enthalten > Kunst und so.
  12. Business Model Generation Teil 3: Das “Wert Angebot” – Darum kaufen Kunden wirklich > Kunst und so.

Leave a Reply


7 + = zwölf