Es heißt nicht umsonst „Show Business“

show business

Ich hoffen alle meine Künstlerkollegen haben sich damit angefreundet, dass Erfolg eine Menge mit Selbstvermarktung zu tun hat. Den „Show“ Teil beherrschen sie naturgegeben besser als den „Business“ Teil. Wer von seiner Kunst leben möchte, muss beides können.

Jeder muss Rechnungen bezahlen, schlafen, essen und feiern. Nur wenn wir angemessene Preise für unsere Arbeit nehmen, können wir davon leben. Dazu gehört dass wir unsere Arbeit verkaufen

Shows, Konzerte und Kreativität haben einen Wert (und Preis) 

Künstler unterhalten Menschen, geben ihnen eine gute Zeit, Zerstreuung und Inspiration. Das ist wichtig für unsere Gesellschaft, wichtig für unsere Kultur. Kunst stiftet Sinn und kurbelt die Wirtschaft an.

Wenn wir überzeugt sind, dass unsere Arbeit gut ist und Menschen Freude bereitet, warum verlangen wir dafür nicht einen angemessenen Preis und nehmen so viele Aufträge an wie wir schaffen und wollen? Die dadurch erworbene finanzielle Unabhängigkeit gibt uns die Freiheit, die Aufträge anzunehmen auf die wir Lust haben. Wir können unsere Fähigkeiten weiterentwickeln und haben Zeit für Herzensprojekte, an denen wir nichts verdienen müssen.

Warum also nicht ein paar Marketing Grundlagen erlernen? Warum nicht eine Stufe professioneller werden in dem was wir eh schon tun? Aus losen künstlerischen Ideen etwas machen, was verständlich und kaufbar ist. Konkrete Anwendungen für unsere Ideen schaffen. Dabei gewinnt jeder. Der Kunde und wir.

Weitere interessante Artikel:

Bezahle mich! – Warum Freiberufler nicht umsonst arbeiten sollten

10 Mittel gegen Lampenfieber die Ihr sofort anwenden könnt

Wie kalkuliert ein Freiberufler seinen Stundensatz?

Foto: GlenBledsoe

 

 

Leave a Reply


− 8 = eins