All posts in Interview

Michael Klich hat das neue Kreismal Musikvideo “Sowieso ganz egal” produziert – ein Kurzinterview

kreismal

So langsam kommt der Reggiseur Michael Klich in fahrt. Schon sein “Wolke Video” hat viele Freunde gefunden. Jetzt hat er sich wieder an die Arbeit gemacht und mit der Band Kreismal ein Video zu ihrem neuen Stück “Sowieso ganz egal” aufgenommen. Seht selbst: Read more…

Regisseur Michael Klich über das neue Wolke Video: “Ich bin mit Musikvideos groß geworden!”

Wolke 550x200

Michael Klich ist noch nicht lange bei der Filmregie und hat sich doch schon ein beachtliches Portfolio zusammengestellt. Mit 10 Jahren Bühnenerfahrung realisiert er Choreografien für Varieté Artisten und inszeniert Bühnen- & Eventshows. Als Autodidakt hat sich Michael die nötigen Fähigkeiten in Videoschnitt und -bearbeitung angeeignet. Neben Animationsfilmen sind Musikvideos wie „Sleep“ für die Band „Naomi“ und “You think you know” von” The Shadow Economy” entstanden.  Read more…

Straßenmusiker Frederik Konradsen: “So halte ich die Leute bei meiner Show “

Frederik Konradsen Aussicht 200x550

Zum Pflasterspektakel in Linz habe ich Frederik Konradsen aus Kopenhagen/Dänemark kennengelernt. Frederik ist mit seiner Gitarre auf den Straßen der Welt unterwegs und verdient seinen Lebensunterhalt mit dem „Busking“ – auf Hut Spielen. Natürlich gibt er auch Konzerte in Clubs und Bars. Read more…

Michael Freitag: “2000 Euro Umsatz mit meinem Blog”

critch

Michael Freitag betreibt erfolgeich dei Blogs Optimierungsbericht.de und mit Critch.de. Er hat mit mir über seine Projekte gesprochen und wie er damit seinen Lebensunterhalt bestreitet. Viel Spaß beim Lesen!

Read more…

Straßenkünstler und Jongleur Ben Bryant: “So werden Straßenhsows aufgebaut!”

Benny_B_Juggle_klein

Als ich im Ende September 2011 zum Clown-Mime-Fesitval in Incheon/Korea gespielt habe, traf ich den Australier Ben Bryant aka „Benny B“. Ben hat seinen Abschluss als Elektroingenieur gemacht und dann festgestellt, dass dies nicht der Beruf ist, in dem er gerne arbeiten möchte. Gelangweilt vor einem Rechner zu sitzen und eine große Firma noch reicher zu machen war nicht sein Ding. Schon früher spielte er auf der Straße. Damit er noch besser wird, hat er seinen Job hingeschmissen und die „Circus University“ besucht. Read more…

Keith R. Kernspecht: “WT Kämpfer sind Künstler”

kung fu panda

Seit gut 4 Jahren trainiere ich nun regelmäßig in der WT-Schule Kreuzberg Wing Tsun. Für alle, denen diese Kampfkunst kein Begriff ist: Wing Tsun ist eine sehr effektive Selbstverteidinungsmethode, die vor mehreren hundert Jahren von einer chinesischen Nonne entwickelt wurde. Sie wollte ein Kampfsystem entwickeln, mit dem man auch gegen körperlich überlegene Gegnern antreten kann. Diese Situation ist sehr relistisch, denn im Normalfall sucht sich eine gewaltbereite Person ein “Opfer” aus, keinen Gegner. Klassisches Beispiel ist ein körperlich überlegener Mann gegen eine Frau. Muskelkraft ist also keine Voraussetzung, um gutes Wing Tsun zu kämpfen. Wir werden ja auch alle mal älter. Mit 70 Jahren möchte ich nicht meine Muskelkräfte mit einem 20 Jährigen messen. Da ist schon gut, wenn man auf anderen Techniken zurückgreifen kann. Read more…

Steve Marshall, Botschafter der Magie:

“Lieber 10 Tricks sehr gut beherrschen statt 100 nur mittelmäßig”

Vegas, Baby!

Auf meiner Performance zur Street Show Bangkok bin ich einer Menge von Künstlern begegnet. Besonders fasziniert war ich von Steve Marshall, einem Magier, der Entertainerqualitäten aufweist, vor denen ich meinen Pantomimehut ziehe. Ich weiß nicht warum er auf seinem Showbild (ganz unten, letztes Bild) ein Jacke im Leoparden Look trägt; kann sein dass das einfach zum Zaubern dazu gehört.

Steve ist ein Profi, der seine Arbeit ernst nimmt, nicht aber sich selber. Das macht ihn sehr sympathisch. Mittlerweile lebt der gebürtige Amerikaner in Japan. Auf Grund des Reakorunglücks findet man Steve vorerst wieder in den Staaten.

Dass Steve mit Fleisch und Blut Entertainer ist, merkt man spätestens, wenn man seine Geschichte hört.

Read more…

Marie Elisa Scheidt über ihren brandneuen Film FLIEHKRAFT: “Es gibt kein rein beobachtendes Arbeiten.”

Film von Marie Elisa Scheidt Fliehkraft 3

Marie Elisa Scheidt mischt die Welt der Dokumentarfilme ordentlich auf. Ihr Film ICH PACKE MEINEN KOFFER lief auf unzähligen nationalen und internationalen Festivals und wurde zudem auf dem Alternative Film/Video Festival in Belgrad mit dem Preis “Important Cinematic Work” ausgezeichnet.

Mit 22 Jahren war Elisa mit diesem Film auf der DOK Leipzig 2009 die wohl bisher jüngste Teilnehmerin in der Geschichte des weltweit ältesten Dokumentarfilmfestivals. Ihr neuestes Projekt in Zusammenarbeit mit Alexandra Wesolowski beschäftigt sich speziell mit der Vergangenheit eines ehemaligen Häftlings des DDR-Regimes. Damit schneidet die junge Filmemacherin Themen wie Willkür, Isolation und Urängste an. Ich bin sehr gespannt, denn schon ihre früheren Werke haben mich bewegt. Einen kleinen Trailer gibt es schon. Für Kunst und so hat Elisa ein paar Einblicke hinter die Kulissen gewährt.

Read more…

Christoph Walther von Zärtlichkeiten mit Freunden: “Wir müssen ja auch mal aufs Klo gehen.”

Herz Zärtlichkeiten mir Freunden

Ich war nicht nur einmal Gast bei der bekannten Band “Zärtlicheiten mit Freunden”. In meinen ganz frühen Tagen habe ich mir sogar mal einen “Backstage” Raum mit der Band geteilt. Das ist schon so lange her, da hatte ich noch nicht einmal einen Führerschein. Vor 4 Jahren habe ich in Dresden eine Wette verloren und musste die komplette Band, ankündigen: Das sind Christoph Walther aka “Cordula Zwischenfisch” und Stefan Schramm aka “Ines Fleiwa”. Read more…

Maler Til Köhler: “Meine erste Zeichnung verkaufte ich in der 5. Klasse für 50 Pfennig”

Erscheinen deutsche Bahn Gemälde Til Köhler

Til hat gezeichnet, seit er sich erinnern kann. Er entwarf Fantasieinseln, Fabrikentwürfe, und Turtles-Illustrationen. In der Schule kritzelte er alle Hefte mit Monstern und Comicfiguren voll.

Seine erste Zeichnung verkaufte er in der 5. Klasse für 50 Pfennig. Nach Berufsideen in Richtung Architektur und Grafikdesign, war eigentlich das ausschlagende Ereignis in Entwicklung zur Kunst, ein Zeichenkurs. Diesen begann der Wahlberliner im Alter von 18 Jahren. Nach 2 weiteren Jahren bewarb er sich im Jahre 2000 an der UdK Berlin. Read more…