All posts in Tipps für Einsteiger

Der harte Boden der Realität als Sprungbrett für die Kunst – Seminarangebote von Stefan Kuntz, Künstlerberatung

Stefan Kuntz Kus cover

Im meinem Blog findet Ihr eine Menge Artikel für Künstler/innen. Ich habe sie geschrieben, weil ich mich zwangsläufig mit den Themen auseinandersetzten musste. Für alle, die nicht die Zeit und Lust haben sich die Themen selber zu erarbeiten, gibt es Menschen wie Stefan Kuntz. Read more…

10 Mittel gegen Lampenfieber die Ihr sofort anwenden könnt

Lampenfieber leere Sitzplätze


Vor jedem Auftritt überkommt Künstler und Vortragende auf der ganzen Welt ein Gefühl von Hilflosigkeit und Angst. Das ist normal und eine natürliche Reaktion des Körpers. Wer auf der Bühne steht muss lernen damit umzugehen.  Read more…

Erst Aufmerksamkeit bekommen, dann spielen:

Wie man sofort eine Bühnensituation etabliert

one man band cover


Kürzlich spielte ich in einem Club und die Show war ein Desaster. Nicht weil das Kostüm falsch saß oder die Choreographie nicht stimmte. Auch der Alkoholpegel der jugendlichen Gäste traf keine Schuld. Die Etablierung der Auftrittssituation fehlte. Es fehlte der Platz, und die Anmoderation. Das Licht war unfokussiert und hat geflackert wie in einem Club üblich. Keine gute Vorraussetzung für eine Show. Read more…

„Geschäftsessen“ reicht nicht: So muss der Grund/Anlass für Bewirtungskosten formuliert werden

Geld auf Teller


Was alles zum Abrechnen von Bewirtungskosten beachtet werden muss, habe ich ausführlich im 1. Teil des kleinen Steuer Einmaleins: Bewirtungskosten als Betriebsausgabe besprochen. Und doch kommt es vor, dass Quittungen nicht anerkannt werden. Der Teufel steckt wie immer im Detail. Read more…

Der Kunde zahlt nicht?

Teil 3: Selbstbewusstsein und wie man Ratenzahlung vereinbart

leeres Portemonnaie

Schon im Artikel Der Kunde zahlt nicht? Teil 1: Die nächsten Schritte und Der Kunde zahlt nicht? Teil 2: Vorbeugen und Cool bleiben habe ich Tipps gegeben, wei man bei Zahlungsverzug vorgeht. Nils Breithaupt ist Rechtsanwalt und Schulden sind sein tägliches Tagesgeschäft. Deswegen ist er der beste Ansprechpartner, wenn es um dieses Thema geht. In diesem Gastartikel gibt er seine Ratschläge.

Read more…

Was ist der Unterschied zwischen Freiberufler und Gewerbetreibenden?

Fragezeichen Ausrufezeichen

Die Abgrenzung zwischen Freiberuflern und Gewerbetreibenden ist nicht immer einfach. Freiberufler sind zwar auch Gewerbetreibende, geniessen aber gewisse Vorteile.

Read more…

Das müssen Freiberufler über die private Krankenversicherung wissen

Arzt Röntgen Bild

Wer sich für den Schritt vom Angestellten zum Freiberufler entscheidet, geht ein Risiko ein. Denn anders als Beschäftigte, die eine gewisse Sicherheit im Alltag genießen, müssen Freiberufler jeden Tag auf´s Neue um Kunden und lukrative Aufträge kämpfen. Ausfallzeiten werden hier zu einer doppelten Belastung. Es liegt daher im Interesse eines jeden Freiberuflers, sich adäquat und angemessen abzusichern. Neben der Berufsunfähigkeitsversicherung und der Altersvorsorge gehört die private Krankenversicherung hier zu den wichtigsten Versicherungen. Schließlich steht und fällt der Erfolg als Freiberufler mit der Gesundheit.

Read more…

Richtig Rechnungen stellen Teil 2: Muss man seine Rechnung unterschreiben?

7 oder 19% Mehrwertsteuer? Foto: Andres Rueda

In Zeiten des Internets, verschicke ich gern eine Rechnung als PDF per Email. Weil es einfach ist, weil es schnell geht und nichts kostet. Stellt sich die Frage, ob das so in Orndnung geht? Schließlich ist die Rechnung in diesem Fall nicht unterschrieben. Für Rechnungen per Mail gelten noch mal andere Regelungen, die ich demnächst erörtern werden. Heute geht es um die Frage, ob Rechnungen unterschrieben werden müssen. Read more…

Wie kalkuliert ein Freiberufler seinen Stundensatz?

Stundenlohn kalkulieren


Wie viel man seinen Kunden in Rechnung stellt hängt von der Art der Selbstständigkeit ab. Entweder man rechnet Projektbezogen ab oder lässt sich pro Stunde bezahlen. Für den einen funktioniert eine öffentliche Preisliste, ein anderer entscheidet lieber von Fall zu Fall. Wie auch immer man vorgeht, Grundlage des Preises sollte eine Kalkulation sein, die tatsächliche Ausgaben, Marktsituation und persönliche Ziele berücksichtigt. Wie man sich selber eine Orientierung schafft, soll die folgende Rechnung zeigen. Read more…

Der Kunde zahlt nicht?

Teil 2: Vorbeugen und Cool bleiben

leeres Portemonnaie


Im ersten Teil von “Der Kunde zahlt nicht” bin ich auf die nächsten Schritte eingegangen, wie Zahlungserinnerung, Mahnung und Inkasso, die man geht, wenn das Geld auf sich warten lässt. Heute geht’s um die eigenen Möglichkeiten, die Zahlungsmoral des Kunden positiv zu beeinflussen und was man im Ernstfall besser vermeidet.

Read more…